Dienstag, 12. Mai 2015

Gastvortrag 13.05.2015- Waldgirmes – Urbanisierung als Programm

Im Rahmen des Forschungskolloquiums hält Dr. Gabriele Rasbach aus Frankfurt einen Vortrag zum Thema "Waldgirmes – Urbanisierung als Programm" :

Zwischen 1994 und 2009 wurde im hessischen Waldgirmes ein Fundplatz archäologisch untersucht, der eine neue Sicht auf die augusteische Okkupationszeit in der Germania und die Vorgehensweise der Römer in neu eroberten Gebieten eröffnet hat. Es handelte sich nicht um das erwartete römische Militärlager sondern um eine zivile Siedlung, die nur etwa 20 Jahre bestand. Herausragend war die Untersuchung eines 11 m tiefen Brunnens, von dessen Sohle ein lebensgroßer, vergoldeter Pferdekopf aus Bronze geborgen wurde. In Waldgirmes konnten die Gründung einer römischen Zivilsiedlung, ihr Ausbau mit einem mächtigen Verwaltungsgebäude, die Errichtung eines Abbilds des Kaisers Augustus, seine Zerschlagung bis hin zum Recycling der Bronze verfolgt werden. Die Ergebnisse der Ausgrabungen erlauben eine neue Sicht auf Kelten, Kelto-Germanen und Römer sowie die Ereignisgeschichte während der Eroberungsphase in der Germania zwischen 12 v. Chr. und 16 n. Chr.

Hierzu sind alle herzlich eingeladen.

Montag, 4. Mai 2015

Gastvortrag 06.05.2015-Erasing the Past, Building the Future: A Late Antique Fountain of Spolia at Aphrodisias

Diesen Mittwoch hält Prof. Dr. Esen Ogus (Texas / München) einen Vortrag zum Thema "Erasing the Past, Building the Future: A Late Antique Fountain of Spolia at Aphrodisias" im Rahmen des Forschungskolloquium um 18h c.t. im Seminarraum 165.

A tetrastyle fountain façade was excavated in 1904 at Aphrodisias in Caria, but remained unstudied till now. The fountain was built in late antiquity entirely out of spoliated material, including the pediment of a sacred building dedicated to Aphrodite. The intercolumniations were decorated with parapets representing Gigantomachy from an unknown High Imperial building. This paper shows the late antique practice of transforming ancient monuments in Asia Minor, and discusses the implications for the changing urban space and culture.
 
Alle sind herzlich eingeladen.